„ohne Titel“

work in progress von Klaus Bortoluzzi und Denise S. Puri

Ausstellung ab 05.08. bis 28.08.2010
in der Galerie R31, Reuterstr. 31, 12047 Berlin
geöffnet Do–Sa 15–19 Uhr

work in progress ...
Bild "http://www.r31.suchtkunst.de/kategorien/10_2010/dateien/IMG_0374-1.jpg"Bild "http://www.r31.suchtkunst.de/kategorien/10_2010/dateien/IMG_0377-1.jpg"Bild "http://www.r31.suchtkunst.de/kategorien/10_2010/dateien/IMG_0376-1.jpg"
Bild "http://www.r31.suchtkunst.de/kategorien/10_2010/dateien/IMG_0378-1.jpg"Bild "http://www.r31.suchtkunst.de/kategorien/10_2010/dateien/IMG_0373-1.jpg"

Eine Ausstellung ist eine Ausstellung ist eine Ausstellung. Oder vielleicht doch nicht? Eine Ausstellung ist ein Ereignis, ein „Event“. Das gilt vor allem für die Eröffnung. Daher werden auf Vernissagen oft keine Bilder ausgestellt, sondern Leute. Und das ist auch gut so. Denn die Galerie ist ein Raum für Kunst, in dem es um den Verkauf der gezeigten Werke geht. Manchmal geht es aber auch um andere Fragen. Dann wird die Galerie zum Forschungsfeld. Die Entwicklung des Kunstwerks wird in die Präsentation mit einbezogen. Die zugrunde liegenden Idee oder der Entstehungsprozess bildet das Zentrum des künstlerischen Schaffens. Erst durch das Abarbeiten entsteht die Kunst. Selbst organisierend, als autonomer Prozesses, durch zufällige Handlungen. Ohne festgelegte Anweisungen läuft der Produktionsprozess immer anders ab. Dabei ist das Ergebnis unvorhersehbar. Die Ausstellung wird zum Abenteuer. Immer neu, überraschend, Fragen stellend und auch etwas anarchistisch. Der schöpferischer Inhalt macht die Arbeit zur Kunst. Der lange Weg von der Idee, dem Erarbeiten eines Konzepts, Recherchen, Skizzen, Materialien, Ausprobieren, bis zur fertigen Kunst. Etwas kopieren oder abmalen wäre vielleicht einfacher und könnte auch ganz hübsch sein. Doch hier geht es nicht um Ästhetik oder um eine Botschaft. Eher um Kommunikation. Nichts wird bewertet, kritisiert oder gedeutet. …


Sitemap | Letzte Änderung: Aktuell (23.06.2017, 11:19:51) |
|